Wichtiger als eine Cholesterin-Messung: der HS-Omega-3-Index

Wie wichtig Omega-3 Fettsäuren für unsere Gesundheit sind, ist vielen Menschen- und sogar Ärzten und Therapeuten- nicht bewusst. Leider- denn es bestimmt maßgeblich wichtige Regulationsmechanismen in unserem Körper. Sie sind so immens wichtig, dass ein HS-Omega-3 Index im optimalen Bereich (8-11%) die Lebenserwartung um das anderthalbfache verbessert. Im Vergleich zu einem niedrigen HS-Omega-3 Index unter 4% , wie übereinstimmende Daten aus Deutschland und den Vereinigten Staaten von Amerika gezeigt haben. Ähnliches gilt für Erkrankungen des Herz-Kreislauf-System, besonders für den plötzlichen Herztod.

Omega 3 ist eine ungesättigte Fettsäure, die der Körper nicht selbst herstellen kann. Er ist also auf die ausreichende Zufuhr über die Nahrung angewiesen. Sein Gegenspieler, das Omega 6 kann vom Körper selbst produziert werden, findet sich aber auch in unserem Essen. Vor allem in „billigen“- also industriell hergestellten Fetten – ist es zu finden (z.B. Sonnenblumenöl, Erdnussöl, Margarine, Sojaöl und in tierischen Fetten). Besonders viel ist in sogenanntem „Fast Food“ und hier auch besonders gefährlich, denn das Fett bildet durch große Hitzeeinwirkung (z.B. durch Braten oder Frittieren) sogenannte Transfettsäuren, die als Verursacher von koronaren Herzerkrankungen Schlagzeilen gemacht haben.

Doch Omega 6 ist nicht schlecht, es wird vom Körper für Entzündungsreaktionen gebraucht, die den Heilungsvorgang vorantreiben. Das Omega 3 wird dagegen für eine Minimierung von Entzündungen benötigt. Was hier entscheidend ist, ist das richtige Verhältnis. Im Idealfall ist das Verhältnis von Omega 6 zu Omega 3 1:1 bzw. 2:1. Aber in Deutschland ist das Durchschnittsverhältnis der beiden Fettsäuren zwischen 15-25:1- je nach Alter. Besonders dramatisch: das höchste Ungleichgewicht liegt bei Kindern und Jugendlichen vor.

Doch in den meisten Fällen wird hier nicht nachgemessen. Weder beim Kinderarzt noch beim Allgemeinarzt wird dies bei regelmäßigen Vorsorgeuntersuchungen flächendeckend angeboten. Dabei steigt die Zahl der Erkrankungen durch dieses Ungleichgewicht rasant. Mögliche Folgen dieser Problematik sind:

  • Störungen komplexer Hirnleistungen (z.B. ADHS, ADS, Konzentrationsschwierigkeiten, major Depressionen, Merkstörungen, emotionale Labilität, M. Alzheimer)
  • Herzerkrankungen (v.a. koronare Herzerkrankungen, Herzinsuffizienz, Herzinfarkte, plötzlicher Herztod)
  • altersabhängige Makuladegeneration
  • chronisch entzündliche Erkrankungen (z.B. Fibromyalgie, rheumatoide Arthritis)

Für Personen, die bereits an oben genannten Erkrankungen leiden empfiehlt sich ein HS-Omega-3 Index von 8-11%. Dies erfordert eine individuelle Dosierung und Überwachung.

Im Labortest werden hierzu nicht nur der HS-Omega-3 Index, sondern auch 24 weitere Fettsäuren bestimmt. Die Analyse erfolgt in Deutschland, in einem von weltweit drei Referenzlabors für die Bestimmung dieser Laborwerte um höchste Präzision und Reproduzierbarkeit zu gewährleisten.

Das Ergebnis ist innerhalb weniger Tage abrufbar und wird ausführlich in einem Beratungsgespräch erläutert.

Die Kosten liegen bei 68 Euro pro Test und können evtl. von Privaten Krankenkassen übernommen werden.

Für welche Personen wird ein Test empfohlen?

  • Frauen vor und während der Schwangerschaft und in der Stillzeit
  • Kinder und Jugendliche (v.a. bei ADHS, ADS, Schulschwierigkeiten)
  • Sportler, insbesondere Leistungssportler
  • Erwachsene jeden Alters, v.a. wenn sie zu Übergewicht, Herzkrankheiten und Depressionen neigen
  • Erwachsene jeden Alters, v.a. wenn sie unzufrieden mit der Hirnleistung sind
  • Personen mit altersbedingter Makuladegeneration
  • Personen mit chronisch entzündlichen Erkrankungen (auch bei erblicher Belastung)
  • Personen mit Asthma oder COPD

Für eine individuelle und ausführliche Beratung bin ich gerne für Sie da! Ich freue mich auf Ihre Rückmeldung.

 

Kommentare

Kommentare

Tags: , , , , , , , , , , , , , , , , , ,